Worte des Präsidenten


Geschätzter Offizier

Es gibt gute Gründe, Mitglied der Offiziersgesellschaft Freiamt zu werden:

Weiterbildung: Unser Programm bildet in verschiedenster Hinsicht weiter. Vorträge zu primär sicherheitspolitischen Themen, Pistolenschiessen und zudem erhalten Sie die Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift ASMZ.

Gesellschaft: Jeder Programmpunkt hat auch eine gesellschaftliche Komponente (Imbiss, Chlausstamm, Industrie-Apéro, Fondueplausch). Der Gedankenaustausch zwischen den Offizieren der verschiedensten Waffengattungen, Lebensphasen und Berufen ist bereichernd und erweitert den persönlichen Horizont.

Netzwerk: In Militär, Beruf und Privatleben zählen, trotz globaler Kommunikation, in erster Linie die persönlichen Kontakte. Die Offiziersgesellschaft bietet Ihnen eine ideale Chance, das lokale persönliche Netzwerk auszubauen und zu pflegen. Die OG Freiamt umfasst über 200 Mitglieder.

Sport: Konditionstraining und Ballspiele in der Sportgruppe.

Engagement: Mit einem (zeitlich befristeten) Engagement im Vorstand profitieren Sie doppelt, namentlich in den Punkten: Gesellschaft, Netzwerk und Weiterbildung.

Ideell: Als Mitglied unserer Offiziersgesellschaft bekennen Sie sich ganz besonders zur Schweizerischen Milizarmee. Je grösser die Anzahl ihrer Mitglieder, desto wirksamer ist das politische Gewicht der Schweizerischen Offiziersgesellschaft.

Materiell: Mit Ihrem Mitgliederbeitrag finanzieren Sie das Gesellschaftsprogramm. Ob aktives oder passives Mitglied, wir sind auf Sie angewiesen.

Zählt für Sie mindestens einer der genannten Gründe, so freuen wir uns, Sie als Mitglied in der Offiziersgesellschaft Freiamt zu begrüssen. Anmeldeforumlar

Wir freuen uns über Ihren raschen Entscheid zugunsten einer Mitgliedschaft.

Mit kameradschaftlichen Grüssen
Offiziersgesellschaft Freiamt
Präsident
Major Michael Hackl Chlausstamm 2007
Wer hat es nicht auch schon bemerkt? - Weihnachten hält immer früher Einzug.

Soll man heutzutage wirklich noch bis zum 24. Dezember warten, um Weihnachten zu feiern? Braucht es Schnee und Adventskerzen, oder kann man nicht Weihnachten schon ganz prima im November feiern?

Die Bülacher waren schnell in diesem Jahr, sie feierten ihren traditionellen Weihnachtsmarkt bereits am 24. November. Wer mag sich da noch zurückhalten und einwerfen, dass die Adventszeit noch nicht einmal begonnen hat?

Auch für einen zünftigen "Samichlausumzug" muss niemand mehr bis zum 6. Dezember warten, den gibt es in diesem Jahr an zwei Orten auch schon im November, fast zwei Wochen früher. Leider hat es geregnet. Aber im nächsten Jahr werden bestimmt einfach Schneekanonen organisiert.

Auch unsere Kantonsnachbarn haben es vorgemacht, mit ihrer rasanten Art zu feiern. Das unter dem Namen Silvesterlauf bekannte Sportevent findet dort auch schon am 16.12. statt, gut zwei Wochen vor dem eigentlichen Silvester.

Es muss rasch gehen in diesem Jahr, denn Fasnacht ist bereits im Februar, Ostern mitte März und Pfingsten anfang Mai.

Warum also nicht etwas fortschrittlicher sein und in diesem Jahr mit der rasanten Zeit gehen. Ich werde dann wohl nach unserem gemütlichen OG-Chlausstamm noch schnell in den Keller gehen, und die bunten Eier und Hasen heraussuchen - vielleicht sollten wir sie einfach zwischen das Tannengrün und die Adventsdekoration hängen, ist ja nur noch wenig Zeit bis Ostern.

Also die Zeit drängt, ich muss zum Ende kommen. Wir werden jetzt noch rasch den Baum anzünden und dann die Eier verstecken.

In diesem Sinne wünsche ich schon jetzt "Frohe Ostern!".

Chlausstamm 2006


"Sie waren besorgt, dass Sie nicht für alles Zeit hätten, und erkannten nicht, dass „Zeit haben“ eben bedeutet, dass man nicht für alles Zeit hat."
Robert Musil [1880 - 1942], österreichischer Schriftsteller

Sehr geehrte Damen und Herren
Werte Kameraden

Mit diesem Zitat heisse ich Sie zum diesjährigen Chlausstamm ganz herzlich willkommen. Es freut uns, dass wiederum so viele OG-ianer den Weg in die Waldhütte Wohlen gefunden haben, und für diesen Anlass Zeit haben! Denn bestimmt ist ihr Terminkalender auch voll! Bestimmt haben Sie auch fast keine Zeit! Denn die Zeit bestimmt unser Leben. Jeder Mensch hat pro Tag 24 Stunden, 1'440 Minuten oder 86'400 Sekunden Zeit und dennoch haben die meisten nie genügend davon.

Warum lassen wir uns täglich von Terminen, Treffen und Sitzungen, nicht nur im Geschäft sondern auch in unserer Freizeit, derart fesseln, ja manchmal sogar fast einengen? Liegt es im Trend der Zeit "ausgebucht" zu sein? Ist es für viele beinahe ein Statussymbol keine Zeit zu haben! Versuchen Sie selbst einmal, jemandem zu erklären, was Zeit ist. Sie werden sehen, es ist nicht einfach!

Ein Wörterbuch hat weniger Probleme mit der Erklärung:

Zeit ist danach einfach "der Ablauf des Geschehens", "das Nacheinander des Erlebens" "das Aufeinanderfolgen der Ereignisse". Einstein, der sich über die Zeit viele Gedanken gemacht hatte, konnte es sich leisten zu sagen:

"Zeit ist das, was man auf der Uhr abliest."

Unter Zeit verstehen wir auch die Jahreszeiten oder Jahresabschnitte, wie z.B. auch die Adventszeit. Gerade diese ist eine besondere Zeit des Jahres. Es ist eine Zeit der Einkehr und der Stille, der Vorfreude und der Erwartung. Eine Zeit der Ruhe – aber auch der Hektik.

Schön, dass Sie die Zeit gefunden haben, am diesjährigen Chlausstamm teilzunehmen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für die verbleibende Adventszeit aber auch für das Jahr 2006, dass Sie sich Zeit nehmen:

• Zeit mit der Familie
• Zeit mit Freunden
• und Zeit für sich selbst!

Kameradschaftliche Grüsse

OFFIZIERSGESELLSCHAFT FREIAM
Ihr Hptm Tom Markwalder, Präsident */?>