Statuten


I. Name, Sitz und Zweck
II. Mitgliederkategorien, Mitgliedschaft
III. Organisation
IV. Rechnungswesen
V. Schlussbestimmungen

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Die Offiziersgesellschaft Freiamt (nachfolgend OGF genannt) ist ein Verein gemäss den Bestimmungen von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Sie ist eine Lokalsektion der Aargauischen Offiziersgesellschaft (AOG), die ihrerseits eine Kantonalsektion der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) ist.
Art. 2 Die OGF hat ihren Sitz am Wohnsitz des jeweiligen Präsidenten.
Art. 3 Die OGF setzt sich mit ihren Veranstaltungen für die Belange der Schweizer Armee und der umfassenden Sicherheitspolitik ein. Sie pflegt Kontakte mit an Sicherheitspolitik und Armeebelangen interessierten Behörden und Institutionen und sie fördert den Zusammenhalt innerhalb ihrer Mitglieder.

II. Mitgliederkategorien, Mitgliedschaft

Art. 4 Der OGF gehören Schweizer Offiziere und Fachoffiziere als ordentliche Mitglieder an.
Art. 5 Die Aufnahme eines Neumitgliedes erfolgt auf schriftliche Anmeldung an den Vorstand. Dieser entscheidet über dieAufnahme und kann diese ohne Angabe von Gründen verweigern.
Art. 6 Die Mitgliedschaft erlischt:
  1. durch schriftliche Austrittserklärung, wobei der Jahresbeitrag für das laufende Geschäftsjahr voll zu entrichten ist
  2. bei Nichtbezahlung des Mitgliederbeitrages nach zweimaliger erfolgloser Mahnung durch Anzeige mit eingeschriebener Post
  3. Beschluss der Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes, wobei die Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich ist
Art. 7 Die Mitglieder bezahlen einen von der Generalversammlung festzulegenden Jahresbeitrag in der Höhe von maximal Fr.100.--. Eine weitergehende finanzielle Haftung der Mitglieder besteht nicht.

III. Organisation

Art. 8 Die Organe der OGF sind:
  1. Die Generalversammlung
  2. Der Vorstand
  3. Die Rechnungsrevisoren

A Die Generalversammlung

Art. 9 Die Generalversammlung ist das oberste Organ der OGF. Sie wird vom Präsidenten oder von dessen Stellvertreter geleitet.
Art. 10 Die Generalversammlung hat namentlich folgende Befugnisse:
  1. Entgegennahme und Genehmigung des Tätigkeitsberichtes und der Jahresrechnung
  2. Genehmigung des Voranschlages und Festsetzung des Jahresbeitrages
  3. Wahl des Präsidenten, der übrigen Mitglieder des Vorstands sowie der Rechnungsrevisoren
  4. Statutenänderungen
  5. Ausschluss von Mitgliedern
  6. Auflösung der Gesellschaft
Art. 11 Die OGF führt jährlich eine ordentliche Generalversammlung durch. Der Vorstand erlässt die Einladung unter Angabe der Traktanden. Eine ausserordentliche Generalversammlung kann vom Vorstand einberufen oder von mindestens 20 Mitgliedern oder den Revisoren schriftlich zu Handen des Vorstandes verlangt werden. Eine so verlangte ausserordentliche Generalversammlung hat spätestens 60 Tage nach Stellung des Begehrens stattzufinden.
Art. 12 Anträge von Mitgliedern für die ordentliche General-versammlung sind dem Vorstand mindestens 60 Tage im voraus schriftlich einzureichen. Für eine verlangte ausserordentliche Generalversammlung werden die Trak-tandenanträge mit dem Begehren gestellt.
Art. 13 Jedes Mitglied der OGF hat das Stimmrecht mit einer Stimme. Jede Stimmrechtsvertretung ist ausgeschlossen. Die Mitglieder des Vorstandes der OGF haben in Angelegenheiten, die sie selbst betreffen, kein Stimmrecht.
Art. 14 Beschlüsse werden von der Generalversammlung mit einfachem Mehr der an der Versammlung anwesenden Stimmberechtigten gefasst. Die Stimmenthaltungen sind nicht mitzuzählen. Die Generalversammlung kann nur über Verhandlungsgegenstände Beschluss fassen, welche mit der Einberufung der Generalversammlung angekündigt wurden. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid. Es wird offen abgestimmt, sofern nicht eine schriftliche Abstimmung beschlossen wird.

B Der Vorstand

Art. 15 Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Aktuar, dem Kassier und weiteren Mitgliedern. Der Präsident wird von der Generalversammlung gewählt, im übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.
Art. 16 Der Vorstand besorgt die laufenden Geschäfte und vertritt die OGF nach aussen. Es obliegen ihm insbesondere:
  1. Vorbereitung, Einberufung und Durchführung der Generalversammlung
  2. Ausführung der Beschlüsse der Generalversammlung
  3. Führung der Jahresrechnung
  4. Aufnahme neuer Mitglieder
  5. Durchführung von Veranstaltungen

C Die Rechungsrevisoren

Art. 17 Zwei Mitglieder der OGF prüfen als Rechnungsrevisoren alljährlich die Vereinsrechnung und erstatten der General-versammlung Bericht und Antrag. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

IV. Rechnungswesen

Art. 18 Die Einkünfte der OGF bestehen aus:
  1. den Jahresbeiträgen der Mitglieder
  2. den Erträgen des Vereinsvermögens
  3. weiteren Beiträgen, Schenkungen und Legaten
Art. 19 Die Jahresrechnung wird per 31. März abgeschlossen.

V. Schlussbestimmungen

Art. 20 Die Auflösung der Gesellschaft bedarf der Zustimmung von mindestens ¾ der an der Generalversammlung anwesenden Mitglieder. Die Generalversammlung beschliesst in diesem Fall über die Verwendung des allfälligen Vereinsvermögens.
Art. 21 Jede Änderung der Statuten bedarf der Zustimmung der absoluten Mehrheit der an der Generalversammlung anwesenden Mitglieder.
Art. 22 Für die Verbindlichkeiten der OGF haftet einzig das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten der OGF ist ausgeschlossen.
Art. 23 Auf den Zeitpunkt der Genehmigung durch die AOG erlöschen alle früheren Statuten und Generalversammlungsbeschlüsse, sofern sie diesen Statuten widersprechen.

Beschlossen an der Generalversammlung vom 8. Juni 2000 Genehmigt von der Aargauischen Offiziersgesellschaft (AOG) am 15. November 2000

Für die Offiziersgesellschaft Freiamt

Der Präsident:
Hptm J. Sennrich
Der Aktuar:
Hptm D. Wicki
© 2018 Offiziersgesellschaft Freiamt - optimiert für Mozilla Firefox 1280x1024 - letzte Aktualisierung: 21.08.2018